Tiefenpsychologie und Spiritualität

Aktueller Blog, September 2019

Tiefenpsychologie und Spiritualität – von der Biografiearbeit zur Kenntnis Deiner Seele.

MARIA sitzt im Schneidersitz weinend vor mir. Gerade hat sie gesehen, wie ihr Vater sie und ihre Schwester Elsa in der Kindheit regelmäßig mit dem Ledergürtel schlug. Er kam dann ins Kinderzimmer, meist wenn er getrunken hatte, rief den Namen einer seiner Töchter, zog den braunen Gürtel aus der viel zu engen Hose und begann zu schlagen. Wenn der Rücken zu rot war, tat es auch der Po.

ALS sich Maria dank der tiefenpsychologischen Recherche-Arbeit im Labyrinth ihrer Seele an dieses Trauma erinnerte, das war vor 2 Wochen, weinte sie auch, aber aus Verzweiflung und Wut. Heute sitzt sie vor mir und weint aus Erlösung. Sie hat ihren Vater gesehen, hat ihm direkt in die Augen geschaut und ihn aus ihrem Kinderzimmer verwiesen: „Dort ist die Tür!“ Mit gesenktem Kopf hat er das Zimmer schlürfend verlassen. Die Welt ihrer Erinnerungen fühlt sich nun ganz anders an: leichter, befreiter, oder wie Maria sagt: „… mehr in meinem eigenen Zuhause angekommen. Endlich! Ich fühle Raum – Raum für meine Selbst-bestimmung!“ Von der Geschichte deines Lebens in die Memoiren deiner Seele: Psycho-Spirituelle Seelenbegleitung.

IN meiner Praxis für „Psycho-Spirituelle Seelenbegleitung“ in Berlin arbeite ich seit über 10 Jahren mit der tiefenpsychologischen Methode, verbunden mit spirituellen Techniken – von der Chakrenarbeit bis zu schamanischen Welten-Arbeit; von der Atem-Meditation bis zu Rückführungen, von Seelenreisen bis zu karmischen Satsang-Arbeiten.

DIE Tiefenpsychologie ist eine wunderbare Möglichkeit, ganz konkret Erkenntnisse aus deiner Biografie zu erarbeiten, Glaubenssätze und Verletzungen zu verstehen und in ein tiefes Wissen über deine Emotionen einzudringen. Die Tiefenpsychologie, auch Psychoanalyse genannt, wurde von Sigmund Freud Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt. Er ist der Urvater aller psychoanalytischen Konzepte. Bis zu dieser Zeit hatte sich niemand je – weltweit – um eine Wissenschaft der Seele bemüht. Als Mediziner entwickelte er das erste Konzept der seelischen Ursachen für physische Krankheiten. Ohne Sigmund Freud wären die Begriffe wie Psychosomatik oder unsere in den Alltag eingegangene Rede von „psychischen Motiven“ keinesfalls in aller Munde.

ES ist bis heute nicht in allen Kulturen selbstverständlich: dass geistige und seelische Krankheiten, die physisch sichtbar sind, auf die seelischen Bedürfnisse zurückgeführt werden können. Die Weisheit der Tiefenpsychologie liegt in der Erforschung der seelischen Themen mit Beginn deines Menschseins, in der intensiven Beschäftigung der Gesetzmäßigkeiten deines Ichs. Weshalb formuliere ich hier nicht „deiner Seele“? Weil die Tiefenpsychologie zwar die in der tiefe liegenden Strukturen des Ichs analysiert, die feinstoffliche Beschaffenheit der Seele aber weder erfasst noch im Fokus hat. Das Ich  ist lediglich ein Teil der Seele, nämlich der „menschliche“. Die Seele selbst ist in spiritueller Hinsicht eine reisende … Mit dem Geistheiler Horst Krohne und seinem Geistführer gesprochen: „Mit der Psychoanalyse oder Reikarnationstherapie kommt ihr [die Menschen] der Sache [der Seele] schon näher, aber mit rationalem Denken ist dem seelisch-geistigen Potential eines Menschen nicht beizukommen.“[1]

KÜMMERN wir uns um Tiefenpsychologie und Spiritualität, dann kümmern wir uns um Bewusstseinsarbeit, und zwar um das Bewusstsein des physischen Daseins als auch um die Wahrnehmung des nichtphysischen Daseins. Darin liegt die Stärke dieser disziplinübergreifenden Methode. Das physische Dasein umfasst die bewussten und die unbewussten Strukturen des Ichs. Um dir eine Idee zum Bewusstsein und dem Bereich des Unbewussten symbolisch näher zu bringen, möchte ich bei dem Bild bleiben, das einst C.G. Jung zu Bewusstsein und Unbewussten entwarf: Das Unbewusste ist eine große Grünfläche, eine Wiese, die im Dunkeln liegt. Hier finden sich alle Inhalte, die verborgen, nicht aufgedeckt und nicht in dein menschliches Bewusstsein vorgedrungen sind. Stell dir vor, auf diese Wiese träfe ein Lichtkegel und dieser begrenzte Ausschnitt wäre nun erhellt. Nur eben dieser belichtete Bereich wird aus deinem Unterbewusstsein hervorgehoben, in dein Bewusstsein hinein. In diesem belichteten Bereich siehst du nun klar(er), siehst die einst dunklen Anteile erhellt.

DIE Arbeit als SeelenbegleiterIn ist es, diesen erhellten Bereich zu erweitern und die Wiese so weit, als dem Menschen möglich ist, zu belichten – rundherum mit dem Menschen spazieren zu gehen, soweit er es (v)ertragen kann. Heilarbeit IST Bewusstseinsarbeit. Das Ausrichten des Lichtkegels ist also ein bewusster, vom Menschen gewählter Akt. Verarbeitung bedeutet, sich mit bisher nicht angeschauten Erinnerungen bewusst und gewollt zu konfrontieren, sich mit ihnen  auseinanderzusetzen und sie somit dem Bereich des menschlichen Bewusstseins zuzuführen. Ergebnis: Ein größerer Teil der Wiese ist geklärt. Ich möchte zusammenfassend formulieren: Je belichteter die Wiese, um so gesünder der Mensch.

JE mehr der Mensch bereit ist, sich seiner Biografie-Arbeit mit allen Schatten und Tiefen zu widmen, desto gesünder, weil Selbst-bestimmter kann er sein Leben gestalten, aus der bloßen Erbschaft der Ahnen heraustreten und sein Dasein aktiv bestimmen.

GEHEN wir vom tiefenpsychologischen in das spirituelle Feld über, haben wir die große Chance, den Bereich des menschlichen Bewusstseins um die Summe von Existenzen zu ergänzen, die die Seele in verschiedensten Epochen erlebt hat. Da ich dank meiner Praxis der Seelenbegleitung erfahren durfte, dass die Seele als reisende hunderte, wenn nicht abertausende Existenzen in den menschlichen Körper mitbringt, erweitert sich unser Bewusstsein: Die Wiese, diese schöne grüne, wird dank der bewussten Insichtnahme vieler Leben ein riesiges Areal mit Wäldern, Seen, Bergen und Grünflächen. Wir richten aktiv den Lichtkegel auf diese Landschaften und erweitern somit unser menschliches Bewusstsein – nun um das Wissen vieler Existenzen und gar Daseinsformen. (Wir waren Mensch, Tier, Junge, Mädchen, Baum oder Vogel – das Leben schließt alle Formen vitaler Existenz ein.) Der Mensch, der sich aktiv dieser Bewusstseinsarbeit widmet, nimmt somit Kenntnis von der Heimat der Seele, ihrer Erinnerungen, ihrer Essenz. Die Kenntnisnahme von Dimensionen, Existenzformen und Zeiten lassen aus der dunklen Wiese, die nur sehr begrenzt belichtet war, eine unermesslich weite Landschaft entstehen, die im Tageslicht ausgebreitet liegt. Dieser Mensch, der über die Grenzen der Physis und des derzeitigen Lebens hinaus wissen möchte, schließt sich dank spiritueller Techniken, wie dem Satsang an das universelle Bewusstsein an.[2]

METHODEN, um in das Gedächtnis der Seele zu reisen, sind Rückführungen, Seelenreisen und schamanische Welten-Arbeiten, in denen wir gezielt bestimmte Leben oder bestimmte Gefühle, spezifische Konflikte und Wunden anschauen können, um sie in der Aktualität zu er-lösen. All das geschieht telepathisch. Wir benutzen alle Sinne, ohne die physischen Organe wie Ohren, Nase und Mund nutzen zu müssen. Ich höre ohne Ohren, sehe ohne Augen und kommuniziere mit meinem Gegenüber in Gedanken – und „höre“ die Antwort der Wesen dank einer energetischen Kraft: dem Gedanken.

DIE Arbeit der Rückführung, der Seelenreise und der Besuch schamanischer Welten sind fester Bestandteil der Psycho-spirituellen Seelenbegleitung. Je reiner wir uns an das Wissen der Seele und das universelle Bewusstsein anzuschließen vermögen, um so gesünder sind wir. Ursachen und Wirkungen werden klar, das jetzige Dasein wird als Perle auf einer Kette von Leben verstanden, eingebettet im Gestern und Morgen. Konflikte des Heute werden als Folge des Vorgestern verstanden. Die Wahl zu Taten und Nichttaten wird neu gesetzt, Positionen werden bewusster gewählt, die Zukunft aktiv durch den Mut des Hinschauens verändert. Heilung hat viel mit der Rückgewinnung an Selbstbestimmung zu tun. Selbstbestimmung ist Rückgewinnung an Macht, Annahme der Aktivität, in die Hand nehmen des eigenen Lebens, der Verantwortung für das Heute und Morgen. Voraussetzung für die Heilung als aktive Lebensgestaltung ist Mut. Mut beginnt mit dem Aufstehen eines jeden Morgens an jedem Tag.

IM „Welten-Institut für Tiefenpsychologie und Spiritualität“ unterstütze ich Dich gerne auf dem Weg, die Schatten deiner Seele zu beleuchten, auf dass dein Leben selbstbestimmter und somit selbstverständlicher werde. Der Mut, den es an einem jeden Morgen eines jeden Tages zum Aufstehen braucht, wandelt sich vielleicht in die Lust?

Die neue Ausbildungsreihe in „Psycho-Spiritueller Seelenbegleitung“ beginnt am 12.10.19, in Berlin.

Das Grundlagenbuch: „Lebst Du schon oder wiederholst Du noch? Dank Tiefenpsychologie und Seelenreisen Dir selbst begegnen“, edition Welten, Berlin, 2016

[1]    Horst Krohne, Der Geist, der mich rief, Ansata Verlag, 2013, München

[2]    Ob ich universelles Bewusstsein/ Heiler Kern/ Odem/ Heiliger Geist/Gott/Universum/Kosmos formuliere – die Rede meint immer dasselbe: Ursprung des Seins, des Selbst und der Seele. Ich spekuliere: Energie, mit Bewusstsein ausgestattetes, unermesslich weites Energiefeld.